Osteopathie: Schmerzfrei für Ihren Körper

Osteopathie ist eine sanfte Regulationstherapie für den ganzen Körper, die in den letzten Jahren aufgrund ihrer Behandlungserfolge bei akuten und chronischen Erkrankungen immer mehr Anerkennung erlangt hat. Mittlerweile wird die Osteopathie-Behandlung nicht nur von den privaten Krankenkassen bezahlt, sondern auch von den meisten gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst.

In der Osteopathie ist es Ziel den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen und die Ursachen der Beschwerden zu beheben, um so die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Der menschliche Körper kann aus Sicht des Osteopathen nur als Ganzes betrachtet werden. Die verschiedenen Körpersysteme Knochen, Organe, Nerven, Bindegewebe und Blut ergänzen und beeinflussen sich immer gegenseitig. Sie bilden eine perfekte Symbiose, die durch äußere und innere Einflüsse aus dem Gleichgewicht kommen können.

Als Osteopath und Heilpraktiker behandle ich die Ursachen, um langfristig und dauerhaft zu heilen.

Die Osteopathie wird in drei Bereiche unterteilt.

  • Die Craniosakrale Osteopathie bezieht sich auf die Kopfstrukturen wie Knochen und Hirnnerven in Verbindung mit der äußeren Hirnhaut (Duramater) im Wirbelkanal und dem Kreuzbein (Sakrum).

  • Die Parietale Osteopathie bezieht sich auf Gelenke, Knochen und Muskeln.

  • Die Viszerale Osteopathie bezieht sich auf Organe mit ihrer Versorgung durch Blutgefäße und Nervengewebe sowie das Bindegewebe.

Die drei Bereiche der Osteopathie stehen in funktionaler Beziehung unzertrennbar zueinander und bilden als Einheit den Körper.

 

Die Beschwerden, die sich mit Osteopathie gut und wirkungsvoll behandeln lassen, finden Sie hier.